Freevis LASIK Zentren: Femto-LASIK, individuelle LASIK, phake Linsen

Share |

FreeVis Aktuell

Korrektur der mittleren bis hohen Kurzsichtigkeit:
Phake Linsen sind der LASIK überlegen

September 2011

Sogenannte “phake Linsen” werden zusätzlich zur körpereigenen Linse  ins Auge implantiert und sorgen gemeinsam mit der natürlichen Linse dafür, dass das Licht richtig auf der Netzhaut gebündelt wird. Eine phake Linse (oft auch als “Kontaktlinse im Auge” bezeichnet) funktioniert tatsächlich wie eine Kontaktlinse: Sie verändert die Brechkraft des Auges so, dass die bestehende Fehlsichtigkeit ausgeglichen wird und der Patient dank dieser Korrektur ohne Brille scharf sehen kann. Während eine herkömmliche Kontaktlinse auf dem Auge in der Tränenflüssigkeit schwimmt und herausnehmbar ist, werden phake Kunstlinsen in das Auge eingesetzt. In einer kurzen Operation, die unbedingt in einem sterilen Operationssaal erfolgen muß, wird die Linse über einen winzigen Schnitt in das Auge geschoben, entfaltet sich dort vor der Regenbogenhaut und wird über winzige Stützen an Ort und Stelle fixiert.

Die Ergebnisse vieler klinischer Studien zeigen, dass unmittelbar nach dem Eingriff die unkorrigierte Sehschärfe nach Linsenimplantation besser ist als nach LASIK war, was für eine bessere Vorhersagbarkeit der Korrektur spricht. Auch 9 bzw. 10 Jahre postoperativ zeigten die Patienten, die eine phake Linse erhielten, eine bessere Sehschärfe als Patienten in der Vergleichsgruppe nach LASIK.

Prof. Dr. Michael Knorz implantierte die erste phake Linse vor über 10 Jahren und und blickt bereits auf eine Erfahrung von über 800 Implantationen am Mannheimer FreeVis Zentrum zurück. Professor Knorz beschreibt phake Linsen “eine sehr sichere Option für Menschen mit hoher bis sehr hoher Kurzsichtigkeit, bei denen sich anderen Verfahren zur Korrektur der Fehlsichtigkeit, wie z.B. die LASIK, nicht eignen.”


Quellen:

Rosman M, Alió J, Ortiz D, Pérez-Santonja JJ:
Refractive Stability of LASIK With the VISX 20/20 Excimer Laser vs ZB5M Phakic IOL Implantation in Patients With High Myopia (>–10.00 D): A 10-year Retrospective Study
J Refract Surg. 2011;27(4):279-286
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20672763

Tsiklis NS, Kymionis GD, Karp CL, Naoumidi T, Pallikaris AI.:
Nine-year Follow-up of a Posterior Chamber Phakic IOL in One Eye and LASIK in the Fellow Eye of the Same Patient
J Refract Surg. 2007;23:935-937
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18041249

Knorz MC:
Long Term Results with Phakic IOLs
http://www.freevis.de/knorz/Knorz_PR_Results_PhakicIOLs_101909.pdf

Kohnen T, Knorz MC, Cochener B, Gerl RH, Arné JL, Colin J, Alió JL, Bellucci R, Marinho A.:
AcrySof phakic angle-supported intraocular lens for the correction of moderate-to-high myopia: one-year results of a multicenter European study.
Ophthalmology. 2009 Jul;116(7):1314-21, 1321.e1-3.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19481808

Knorz MC, Lane SS, Holland SP.
Angle-supported phakic intraocular lens for correction of moderate to high myopia: Three-year interim results in international multicenter studies.
J Cataract Refract Surg. 2011 Mar;37(3):469-80.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21333871