Freevis LASIK Zentren: Femto-LASIK, individuelle LASIK, phake Linsen

Share |

FreeVis Aktuell

Was ist Crosslinking?

Januar 2014

Unter dem Crosslinking versteht man eine stimulierte Kollagenquervernetzung im Hornhautgewebe zur Stabilisierung der Hornhaut.
Das Crosslinking ist ein relativ junges Therapieverfahren, welches zur Behandlung eines Keratokonus eingesetzt wird und die Notwendigkeit einer Hornhauttransplantation (Keratoplastik) verhindern oder verzögern kann. Ein Keratokonus ist eine angeborene, meist beidseitig auftretende Hornhauterkrankung, die sich oft in der Pubertät manifestiert. Die Häufigkeit des Auftretens in der Normalbevölkerung beträgt etwa 1: 2000. Durch eine veränderte Struktur des Hornhautgewebes kommt es zu einer Verdünnung und kegelförmigen Vorwölbung der Hornhaut. Patienten bemerken eine zunehmende Sehverschlechterung bzw. es fällt eine fortschreitende Kurzsichtigkeit mit deutlicher Zunahme der Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) auf.

Crosslinking: Kollagenvernetzung mit Riboflavin (Vitamin B2) und UVA-Bestrahlung
Die mechanische Stabilität der glasklaren Hornhaut wird hauptsächlich durch die Vernetzung von Kollagenfasern erzeugt. Kommt es z.B. aufgrund einer Störung zwischen den Kollagenmolekülen zu einer veränderten Struktur des Hornhautgewebes kann eine Verdünnung und Vorwölbung der Hornhaut in Folge auftreten. Das Crosslinking versucht durch die künstliche Erhöhung des Vernetzungsgrades der Kollagenfasern die mechanische Stabilität der Hornhaut wieder herzustellen.
Dem Verfahren liegt eine photo-chemische Reaktion zugrunde: Vor der eigentlichen Bestrahlung mit UVA-Licht wird die oberste Hornhautschicht (Epithel) abgetragen, um die Diffusion von Riboflavin (Vitamin B2) in das Gewebe zu verbessern. Anschließend werden im Intervall von 5 Minuten jeweils 2-3 Tropfen Riboflavin appliziert. Das Riboflavin verbessert die Absorption der UV-Strahlung, welche wiederum die Vernetzung anregt. Das Riboflavin verhindert ausserdem, dass die UV-Strahlen tiefer in das Auge eindringen. Als Bestrahlungszeit sind ca. 30 Minuten erfor

Crosslinking bietet auch Hilfe bei Keratektasie
Mit dieser Methode kann auch eine gefürchtete, doch zum Glück nur sehr, sehr selten auftretende Komplikation nach LASIK behandelt werden: Die Hornhaut-Keratektasie. Eine Keratektasie äußert sich in der Vorwölbung der Hornhaut, bedingt durch eine Verdünnung der Hornhaut. In fast allen Fällen tritt diese Komplikation auf, weil zuviel Hornhautgewebe im Rahmen der Augenlaseroperation abgetragen wurde oder im Rahmen der Erstuntersuchung eine Veranlagung nicht erkannt wurde. Von dem erfahrenen Operateur kann einer Keratektasie durch sorgfältige Anamnese und Erstuntersuchung des Patienten und vor allem durch die Einhaltung einer genau vorgeschriebenen Mindesthornhautdicke vorgebeugt werden.

Haben Sie Fragen?
Am FreeVis LASIK Zentrum Mannheim hat sich Frau Dr. Bettina Jendritza auf das corneale Crosslinking spezialisiert.

Weitere Informationen